Unternehmerisch die Welt im Kleinen verbessern!enactus.de

Open
X

reBubble. The Social Soap




Motivation

Seit Jahren steigt das Umweltbewusstsein in unserer Gesellschaft. Dabei besteht der Weg zu einem „grüneren“ Produkt häufig aus einer Vielzahl unterschiedlicher Prozesse, die bei der Ressourcenbeschaffung beginnen und beim Verhalten des Nutzers enden. Einer der bedeutendsten und meist etablierten Prozesse ist das Recycling. Während sowohl die massenmäßig größten Industrien (z.B. Plastik, Seife), als auch die teureren Rohstoffe (Metalle/Stoffe) bereits voll auf Recycling setzen, ist der Prozess in vielen anderen Wirtschaftszweigen noch nicht angekommen.

Mit der wachsenden Bereitschaft der Bevölkerung, sich in einer Preiskategorie für umweltschonendere Produkte zu entscheiden, ergibt sich für Recyclingprojekte ein wirtschaftliches Interesse. Die Möglichkeit einer lukrativen Wiederverwertung ist dann hoch, wenn ein großer Anteil eines Produktes ungenutzt entsorgt wird. Dies gilt in extremen Maße für Hotelseife, die besonders bei kurzzeitigen Hotelbesuchen nach einmaliger Verwendung den Weg in den Abfall findet. Zusätzlich ist das Recycling von Seife unkompliziert und einfach skalierbar.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, einen effizienten Recycling-Prozess zu designen, der die oben genannten Aspekte und einen sozialen Hintergrund vereint. Weitere Motivation des Projekts ist die Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Werkstatt Aachen. Basierend auf dem traditionellen, manuellen Herstellungsweg für Seife wird ein vollständig in die Werkstatt integrierter Prozess angestrebt, der auch Menschen mit schweren Behinderungen eine sinnvolle Beschäftigung gibt, die für die meisten Arbeiten innerhalb einer Behindertenwerkstatt ungeeignet sind. Dazu stand dem Projektteam von 8 Leuten auch das Aachener Kosmetikunternehmen BABOR tatkräftig zur Seite.

 

Aktueller Stand

reBubble hat mit der Leonardo Hotelkette mittlerweile einen deutschlandweiten, zuverlässigen Lieferanten für gebrauchte Seife gefunden und als Absatzmarkt wird in näherer Zukunft eine bekannte Supermarktkette dienen. Ein Prototyp der Seife inklusive Verpackung existiert bereits (siehe Fotos), sodass die Seife bald in die Produktion gehen kann.

Die Produktion wird in der Lebenshilfe Werkstatt Aachen stattfinden. Dort sollen Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung entstehen. Erste Probeläufe des Wiederverwertungsprozesses haben gezeigt, dass der Prozess mit den Mitarbeitern der Behindertenwerkstatt reibungslos funktioniert. Sowohl die Lebenshilfe Aachen als auch unser Projekt-Team sieht der künftigen Zusammenarbeit positiv entgegen.

 

Ausblick

Sobald alle Prozesse (Vermarktung, endgültige Verpackung, Preis etc.) ausgearbeitet sind, soll das Projekt selbstständig von der Lebenshilfe Aachen durchgeführt werden. Unser Ziel ist es, das Projekt abzugeben, wenn wir sicherstellen können, dass es sich finanziell trägt und künftig ohne weitere Sponsoren auskommt.

Wir stehen momentan in Korrespondenz mit einem möglichen Abnehmer (s.o.) für unser Produkt.

 

Auszeichnungen

Wir freuen uns, dass unser Projekt für sein soziales und nachhaltiges Engagement ausgezeichnet wurde. Wir konnten die Ford College Community Challenge für uns entscheiden und erhielten somit ein Preisgeld in Höhe von 5.000 $.

 

Kontakt:

Lea Fischer

Projektleiterin

lea.fischer (at) aachen.enactus.de

Partner und Sponsoren

373116_173166752734416_55238801_n
mailnlogo
babor-logo-640px
01_brainstorm_rlclogo
Unbenannt-1

 

Zurück zur Projekt-Übersicht