Enactus Aachen e.V. gewinnt mit dem Bio-Kohleprojekt RecyCoal den Starterpreis der deutschen Studienstiftung

am 13. Oktober 2017 · Abgelegt in Blog, Enactus, News

26. September, Aachen. Dank Projektmitglied und Aachener Teamleiterin Anna van Keßel gelang es unserem Projekt RecyCoal den Starterpreis der deutschen Studienstiftung mit einem Preisgeld von 1000 € zu gewinnen. Prämiert werden hierbei Lösungsansätze und Initiativen, mit denen sich Stipendiatinnen und Stipendiaten gesellschaftlichen und sozialen Herausforderungen stellen.

RecyCoal hat sich einer Problematik gewidmet, welche in Deutschland kaum eine Bedrohung darstellt, jedoch weltweit jährlich bis zu 4,3 Millionen Menschen das Leben kostet. Insbesondere in Entwicklungsländern hat auch heute noch ein Großteil der Bevölkerung keinen Zugang zu Gas und Strom, weswegen die Menschen dort auf fossile Brennstoffe, wie Holz, zum Kochen und Heizen angewiesen sind. Bei dem Verbrennungsprozess entstehen allerdings toxische Gase, die ein großes Gesundheitsrisiko für die Betroffenen darstellen und die Lebensqualität einschränken.

Genau hier setzt RecyCoal an, indem das Projekt ein Pyrolyse-System entwickelt hat, mit dem man schnell und kostengünstig Kohle aus Bioabfällen recyceln kann. Während dieses Prozesses werden ein Großteil der giftigen Bestandteile eliminiert, sodass später eine deutliche sauberere, innerhäusliche Verbrennung möglich ist. Die Benutzung von Ernteabfällen, welches größtenteils den Farmern der Umgebung abgekauft wird, sichert diesen nicht nur ein zusätzliches Einkommen, sondern schützt auch als Alternative zu Holz die stark angegriffenen Regenwaldbestände der betroffenen Länder.

Der als Ergänzung zum „weitergeben – Engagementpreis der Studienstiftung“ 2005 gegründete Starterpreis richtet sich an gemeinnützige Projekte in der Anfangsphase und soll den fünf ausgezeichneten Initiativen eine erste Einstiegsfinanzierung bieten um ihre entwickelten Lösungsansätze in nachhaltig wirksame Projektkonzepte umzusetzen. Gespendet wird das Geld von dem Verein „Alumni der Studienstiftung“.

Für RecyCoal bietet sich somit die finanzielle Möglichkeit für eine Optimierung des Endprodukts die mitgebrachten Proben zu analysieren und weitere Versuche vor Ort durchzuführen.

Derzeit konzentriert sich das Team auf die Erstimplementierung in Ruanda, jedoch ist eine Ausweitung auf andere Entwicklungsländer geplant und mit weiteren positiven Nachrichten wie dieser auch zeitnah realisierbar.